Wir verwenden Cookies auf unserer Webseite, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen eine möglichst angenehme Nutzung bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Bitte lesen Sie unseren DATENSCHUTZERKLÄRUNG. Dort erfahren Sie mehr über die von uns verwendeten Cookies und wie Sie diese löschen oder blockieren können.
Aktuelles:

Wie Institute Dokumentationsanforderungen senken können

20 Dezember 2017

Für das Projektmanagement einer großen Geschäftsbank hat das Financial Services Team von BDO Legal eine Steuerungsmatrix entwickelt. Diese definiert die Dokumentationsanforderungen u.a. an den Merkmalen Wesentlichkeit und Risiko etc. Die regulatorischen Anforderungen an eine ordnungsgemäße Dokumentation von Projekten kann dadurch jederzeit eingehalten werden. Die mittelbar geltenden Leitlinien für die IKT-Risikobewertung im Rahmen des aufsichtlichen Überprüfungs- und Bewertungsprozesses (SREP) wurden berücksichtigt, um die Sichtweise der nationalen Regulatoren abzubilden.

Gleichzeitig konnten der Dokumentationsaufwand und die Anzahl der relevanten Dokumente für das Projektmanagement reduziert werden. Der Aufwand lässt sich je nach Anwendung der Steuerungsmatrix bis zu 50 % verringern.

Obwohl die neuen MaRisk (Mindestanforderungen an das Risikomanagement) und BAIT (Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT) die regulatorischen Rahmenbedingungen seit Oktober/November 2017 in weiteren Facetten für die Institute Anforderungen erhöht haben, wie etwa im Prozess in neuen Märkten und Produkten oder bei Auslagerungen, sind durch eine bestimmte Herangehensweise Effizienzgewinne zu erzielen.

BDO Legal berät in der Finanzdienstleistung umfassend den regulatorischen und rechtlichen Rahmen. Weitere Beratungsfelder sind Akquisitions- und Projektfinanzierungen, die kapitalmarktrechtliche Beratung und Compliance. Eine Übersicht befindet sich hier