This site uses cookies to provide you with a more responsive and personalised service. By using this site you agree to our use of cookies. Please read our PRIVACY POLICY for more information on the cookies we use and how to delete or block them.
Weitere Veröffentlichungen:

Sozialversicherungsprüfung: Auch im Speditionsgewerbe ein Thema

23 Januar 2018

Rund um Möbeltransporte, Umzüge und den Speditionsbereich kommen als Ergänzung in Zeiten hoher Nachfrage oder als Vertretung bei Personalausfällen häufig externe Kräfte zum Einsatz. Durch diese Einbindung von Aushilfen und Freelancern steht das Gewerbe bei Sozialversicherungsprüfungen im Fokus.

So haben Unternehmen in Einzelfällen bereits unangemeldet Besuch von der Staatsanwaltschaft und dem Zoll erhalten, zum Beispiel wenn Schwarzarbeit im Spiel war. Und auch dort, wo dieses nicht der Fall war, kann eine Zeitbombe ticken – denn die nächste Betriebsprüfung der Deutschen Rentenversicherung kommt bestimmt. Gerade bei diesen Prüfungen wird, wie in anderen Branchen auch, das Augenmerk derzeit verstärkt auf den Einsatz und die Abrechnung von Honorarkräften gerichtet.

In einem Beitrag für das Branchenmagazin „Der Möbelspediteur“ beschreibt Dr. Stephan Porten, was Unternehmen hinsichtlich ihres Umgangs mit nicht festangestellten Kräften berücksichtigen sollten und was zu tun ist, wenn Nachforderungen und möglicherweise auch strafrechtliche Konsequenzen drohen.